Vom Dach frisch auf den Tisch – Mangold, Spinat, Salat und Radieschen setzen sich in Szene

Es grünt so grün und täglich wird es mehr.

Schon vor dem zweiten Kaffee zieht es mich nach oben. „Ernte am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen“, oder so ähnlich ließe sich das tägliche Ritual in Prosa fassen.

Morgens ist das Grün schön knackig, und das Gießen erledigt sich so ganz nebenbei mit. Fast alle meine Salatsorten kann man, bis auf die typischen Kopfsalate, von außen über einen längeren Zeitraum abpflücken. Das hat den Vorteil, dass wir uns nicht in kürzester Zeit durch Salatberge futtern müssen und der Speiseplan abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Auch der Spinat lässt sich mehrmals pflücken, wie auch der Mangold, der uns bis in den Oktober hinein erfreuen wird. Von den Radieschen zupfe ich immer nur die größten und die entstandene Kuhle wird mit einem neuen Samenkorn versehen. So brauchen wir uns um den Nachschub keine Sorgen zu machen. Die Pflücksalate habe ich bereits wieder vorgezogen, sodass diese Anfang Juli nachgepflanzt werden können.

Seit Mitte Juni versorge ich die Gemüsepflanzen und die Radieschen mit Dünger in Form von Komposttee.

Komposttee: Leinensack mit Kompost (über 1 bis 2 Tage) in Wasser (10l Eimer) hängen. Wenn die Lösung wie Schwarztee aussieht, unverdünnt 1x/Woche an die starken Zehrer (Gemüse, Radieschen) geben. Den Kompost solange verwenden, bis kein schwarzer Tee mehr entsteht.

Dachfarm Mitte Juni
Dachfarm Mitte Juni
Wirsing und Mangold
Wirsing und Mangold
Rauke und Bataviasalat, Schnittzwiebel
Rauke und Bataviasalat, Schnittzwiebel
Blumenkohl und Brun d'hiver
Blumenkohl und Brun d’hiver
Asiasalat
Asiasalat
Kopfsalat, Radies, Schnittzwiebel
Kopfsalat, Radies, Schnittzwiebel
Radieschen ganz nah
Radieschen ganz nah

 

Radieschen satt
Radieschen satt
Schöne Herzchen
Schöne Herzchen

 

Den Kartoffelturm wollte ich Euch nicht vorenthalten, denn die Blüten sind im Anmarsch.

Eure Dachfarmerin

Kartoffelturm Mitte Juni
Kartoffelturm Mitte Juni

 

Kartoffelknospe
Kartoffelknospe

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Vom Dach frisch auf den Tisch – Mangold, Spinat, Salat und Radieschen setzen sich in Szene

  1. Deinen wunderbaren Salat mit Kräutern durfte ich gestern ja schon probieren!
    Schön, dass ich jetzt auch sehen konnte, wo die Wurzeln saßen!

    Kompliment liebe Dachfarmerin, das sieht alles sehr gut aus!

    Liebe Grüße aus Herrnsheim

    1. Ich will ein Garten sein, an dessen Brunnen
      die vielen Träume neue Blumen brächen,
      die einen abgesondert und versonnen,
      und die geeint in schweigsamen Gesprächen.

      Und wo sie schreiten, über ihren Häuptern
      will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen,
      und wo sie ruhen, will ich den Betäubten
      mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen.
      (Rainer Maria Rilke)

      Ganz liebe Grüße nach Herrnsheim

Schreibe einen Kommentar