Johannistag

Das wird nicht mein Tag – so mein erster Gedanke als mein Blick durchs Fenster auf einen tristen, wolkenverhangenen Himmel trifft. Noch vor Tagen wurden wir von der Sonne gebrutzelt und jetzt das! „Überwiegend dichte Bewölkung ist mit Ausnahme desContinue reading

Bundeswehr an Schulen

Die Bundeswehr darf an Schulen über ihre Arbeit (…) informieren. Hintergründe dazu z.B. unter: http://www.tdh.de/was-wir-tun/themen-a-z/bundeswehr-an-schulen.html http://lsvnrw.de/themen/151 http://www.taz.de/!115942/ http://www.gew.de/Bundeswehr.html uvm. Gestern Abend war in Darmstadt eine Podiumsdiskussion zum Thema Bundeswehr an Schulen geplant. Auf Grund mangelnden Besucheransturms wurde die Podiumsdiskussion zuContinue reading

Bundeswehr raus aus den Schulen

Seit einiger Zeit empfinde ich heftiges Unbehagen über die Ausrichtung der Werbemaßnahmen der Bundeswehr an Schulen. Man muss nicht allzu lange recherchieren, um sich ein Bild zu machen, wie sich die Bundeswehr bei jungen Menschen gerne darstellt. Aufwändige Print- undContinue reading

Integrier‘ mich nicht.

  Die Kehrwoche ist erledigt (alle Hausmitbewohner haben mich gehört und gesehen), die Wohnung blitzt, der Urlaub kann beginnen. Und er beginnt mit einer wahren Geschichte. Anfang des Jahres lernte ich einen jungen Mann kennen: Muhammad ist 17 Jahre alt,Continue reading

Auspflanzt is

Endlich ist es so weit – der Frühling kitzelt mich schon am Morgen mit seinen Sonnenstrahlen in der Nase und ich beschließe, dass die Kümmerlinge von der Fensterbank verschwinden werden. Die Dachbeete rufen und die Anzuchtkistchen bergen eine kostbare FrachtContinue reading

Cicero’s Rechts-Links Verirrungen

Jetzt ist schon eine Woche vergangen, seit ich meinen Beitrag „Deutschlands Tafeln – Anstehen gegen den Hunger“  gebloggt habe. Zwischenzeitlich habe ich die ersten Gemüsesamen gesät, die Dachbeete repariert, den Kompost gewendet und wollte mich heute zur weltgrößten Pflanzensamenbank aufContinue reading

Teil 3: Aufs Dach steigen

Aufs Dach steigen mussten Bernd (mit dem ich unter einem Dach wohne) und ich in den letzten Jahren immer mal wieder. Regenrinne reinigen, Nussbaumlaub fegen, Nüsse einsammeln, bei Schnee und Eis Vogelfutter ausbringen – ist dies doch der einzige Ort, der von unseren Katzen nicht aufgesucht werden kann. So der Rhythmus, wo man mit muss.

Von der Küche aus, hat man einen guten Blick auf unseren Flachdachanbau, der ein Büro und eine Vorratskammer beherbergt. Ein Nussbaum und der Garten sorgen für den grünen Rahmen. Ansonsten eine triste graue Dachfläche, besonders im Winter.

Teil 2: Im Märzen der Bauer oder: Wie es dazu kam…

Mitmachen – selbst machen…

…das dachten sich auch ein paar umweltbewusste Berliner und gründeten den Verein Dachgärten für alle! e.V.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Idee vom Gemeinschaftsdachgarten als erstrebenswerte Wohnform zu verbreiten und umsetzbare Konzepte für den Umbau von Dächern zu entwickeln. So die Selbstdarstellung auf ihrer Internetseite. Unter dem Titel „Treffpunkt Dach“ liest man: Schön wäre es, wenn man auch über die Nachbardächer gehen könnte, um so einen Spaziergang um den Block zu machen. Wie in der Nachwendezeit bei den Hausbesetzern, wo sich eine Art Loungekultur auf dem Dach entwickelte. Menschen kennen lernen, die in der Nähe wohnen, das wäre doch total praktisch. So könnten sich Mietergemeinschaften finden, die Probleme zusammen angehen. Eine Lebensgemeinschaft, in der Nachbarn sich gegenseitig helfen. Ob was draus geworden ist lässt sich der Seite nicht entnehmen. http://dachgaertenfueralle.de/

Teil 1: Im Märzen der Bauer oder: Wie es dazu kam…

Wie der Titel schon sagt: Wie es dazu kam…

Dazu ließe sich natürlich so einiges sagen. Und ich mache das auch. Dieser erste Beitrag auf mudg.de ist somit ziemlich lang geraten – ich weiß ja, dass man im Internet nicht so gerne lange lesen möchte (das wird zumindest immer so gesagt) ich dagegen freue mich auch mal auf eine längere Geschichte. Dies wird eine längere Geschichte. Um Euch nicht zu erschrecken habe ich manchmal Spoiler eingebaut. Da müsst ihr dann eben mal auf „Zeig mal“ klicken, schon wird noch mehr gezeigt.

Dummheit schützt vor Strafe?

Es mutet zumindest so an. Am 15. Februar 2012 wurde eine angetrunkene 16-Jährige in Worms vergewaltigt. Nicht einfach so und „normal“ wie man es kennt und hinlänglich wegtoleriert, sondern in aller Öffentlichkeit, in einem Parkhaus, mit äußerster Brutalität von zweiContinue reading

Heute mal lyrisch

Der Panther Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt. Der weiche Gang geschmeidigContinue reading

Wollen können, müssen sollen,…

Vielleicht hätte ich die Konjunktive nennen sollen? Gestern bin ich auf meiner Streiftour durch Stuttgart im Hugendubel gelandet und mir sprang beim verdienten Kaffee ein Buch in die Optik: Willenskraft effizient einsetzen. Jo. Da der Kaffeegast am Tisch nebenan dasContinue reading

Wutbürgerbeteiligung – Eine Farce.

Beim Versuch mich in eine fremde Stadt zu integrieren, landete ich gestern auf einer Veranstaltung zur Stadtentwicklung Stuttgarts in Folge des fulminanten Stuttgart 21-Projekts. Bürgerbeteiligung, Dialog, Möglichkeiten zum Gespräch, tolle Worte konnte man da lesen. Grob gesagt ging es darum,Continue reading

Available option

Am Sonntag wurde im Kunstverein flaniert, debattiert, eruiert, provoziert. Es ging um das wenig alltagstaugliche Thema der Prostitution. Laura Maria Agustin, eine vermeintliche Soziologin hat ihre eigene Meinung: Irgendwie wird bei dem Thema immer übertrieben, kein Wissenschaftler begründet seine ThesenContinue reading

Was geht los darein!

Ich gebe es zu: Ja! Ich verfolgte das Dschungelcamp. Also… Ich bin ein K-Promi, holt mich hier raus. Mein Bruder meinte dazu: „Wenigstens lohnte sich dein Soziologie-Studium dafür, dass du eine Rechtfertigung hast, diesen Scheiß zu schauen. Aber irgendwo mussContinue reading