Kategorie: Dachgarten

und das passiert zwischen den Jahren

zwischen welchen Jahren ist ja nicht erwähnt… Und weil ich nicht zeichnen kann, fehlt die Tür, die Folie und überhaupt so einiges. Ist jetzt halt ne Kiste ohne Schaf. Zwei Seitenteile sind schon fertig. Der Rest konnte aus Platzmangelüberraschungsundahaeffektgründen nochContinue reading

Schwarzer Rettich lässt Weißen vor Neid erblassen

„Was ist das denn, kann man das essen?“ Runzelt Bernds Stirn, beim Anblick meiner heutigen Ernte. „Das will ich doch hoffen, gibt’s nämlich heute Abend mit frisch gebackenem Brot.“ Antworte ich selbstbewusst, während mein Blick auf die restliche Ernte fällt,Continue reading

Dachfarm goes public

Urban Gardening in Worms – Carmen Kästner und Bernd Ackermann züchten erfolgreich Gemüse, titelt die Wormser Zeitung. Zugegeben – etwas peinlich war mir die Sache schon, denn was ist schon besonderes am Gemüseanbau im eigenen Garten? Unzählige Schrebergartenkolonien gibt esContinue reading

Kresse

Ich will ein Garten sein

Ich will ein Garten sein, an dessen Brunnen die vielen Träume neue Blumen brächen, die einen abgesondert und versonnen, und die geeint in schweigsamen Gesprächen. Und wo sie schreiten, über ihren Häuptern will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen,Continue reading

Aus Schaden wird man klug

„Das musst Du Dir angucken!“ Reißt mich Bernd aus meinem geliebten Morgenritual des Kaffeekochens. „Was’n los, bin noch beim Milchschäumen und hab‘ noch keinen Kaffee getrunken“, murmele ich halblaut vor mich hin. „Das Gemüse – lauter Löcher in den BlätternContinue reading

Hitzezeit – Mulchzeit

Jetzt ist es soweit: Alle Regentonnen sind leer und die Beete sehnen sich nach Wasser und Sonnenschutz. Gut, dass ich im Frühjahr Vorsoge getroffen und den Rasenschnitt in getrockneter Form aufbewahrt habe. Wobei – auf einen Teil des Heus mussteContinue reading

Johanninüsse

Endlich ist es so weit, seit nunmehr elf Tagen schwimmen die Walnüsse in Wasser. Zwei- bis dreimal täglich entfernten wir eine immer dunkler werdende Brühe um sie durch frisches Nass zu ersetzen. Die Nüsse sehen jetzt fast schwarz aus undContinue reading

Johannistag

Das wird nicht mein Tag – so mein erster Gedanke als mein Blick durchs Fenster auf einen tristen, wolkenverhangenen Himmel trifft. Noch vor Tagen wurden wir von der Sonne gebrutzelt und jetzt das! „Überwiegend dichte Bewölkung ist mit Ausnahme desContinue reading

Auspflanzt is

Endlich ist es so weit – der Frühling kitzelt mich schon am Morgen mit seinen Sonnenstrahlen in der Nase und ich beschließe, dass die Kümmerlinge von der Fensterbank verschwinden werden. Die Dachbeete rufen und die Anzuchtkistchen bergen eine kostbare FrachtContinue reading

Teil 3: Aufs Dach steigen

Aufs Dach steigen mussten Bernd (mit dem ich unter einem Dach wohne) und ich in den letzten Jahren immer mal wieder. Regenrinne reinigen, Nussbaumlaub fegen, Nüsse einsammeln, bei Schnee und Eis Vogelfutter ausbringen – ist dies doch der einzige Ort, der von unseren Katzen nicht aufgesucht werden kann. So der Rhythmus, wo man mit muss.

Von der Küche aus, hat man einen guten Blick auf unseren Flachdachanbau, der ein Büro und eine Vorratskammer beherbergt. Ein Nussbaum und der Garten sorgen für den grünen Rahmen. Ansonsten eine triste graue Dachfläche, besonders im Winter.

Teil 2: Im Märzen der Bauer oder: Wie es dazu kam…

Mitmachen – selbst machen…

…das dachten sich auch ein paar umweltbewusste Berliner und gründeten den Verein Dachgärten für alle! e.V.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Idee vom Gemeinschaftsdachgarten als erstrebenswerte Wohnform zu verbreiten und umsetzbare Konzepte für den Umbau von Dächern zu entwickeln. So die Selbstdarstellung auf ihrer Internetseite. Unter dem Titel „Treffpunkt Dach“ liest man: Schön wäre es, wenn man auch über die Nachbardächer gehen könnte, um so einen Spaziergang um den Block zu machen. Wie in der Nachwendezeit bei den Hausbesetzern, wo sich eine Art Loungekultur auf dem Dach entwickelte. Menschen kennen lernen, die in der Nähe wohnen, das wäre doch total praktisch. So könnten sich Mietergemeinschaften finden, die Probleme zusammen angehen. Eine Lebensgemeinschaft, in der Nachbarn sich gegenseitig helfen. Ob was draus geworden ist lässt sich der Seite nicht entnehmen. http://dachgaertenfueralle.de/

Teil 1: Im Märzen der Bauer oder: Wie es dazu kam…

Wie der Titel schon sagt: Wie es dazu kam…

Dazu ließe sich natürlich so einiges sagen. Und ich mache das auch. Dieser erste Beitrag auf mudg.de ist somit ziemlich lang geraten – ich weiß ja, dass man im Internet nicht so gerne lange lesen möchte (das wird zumindest immer so gesagt) ich dagegen freue mich auch mal auf eine längere Geschichte. Dies wird eine längere Geschichte. Um Euch nicht zu erschrecken habe ich manchmal Spoiler eingebaut. Da müsst ihr dann eben mal auf „Zeig mal“ klicken, schon wird noch mehr gezeigt.