Kategorien
Dachgarten

Schwarzer Rettich lässt Weißen vor Neid erblassen

„Was ist das denn, kann man das essen?“

Runzelt Bernds Stirn, beim Anblick meiner heutigen Ernte. „Das will ich doch hoffen, gibt’s nämlich heute Abend mit frisch gebackenem Brot.“ Antworte ich selbstbewusst, während mein Blick auf die restliche Ernte fällt, die im Notfall als Ersatz dienen kann. Schwarzer, runder Rettich – eine fast vergessene alte Sorte mit feiner Schärfe – wird in der japanischen Küche, in sehr dünne Scheiben geschnitten, als Beilage zu Sushi gereicht. Schwarzer Rettich war schon den Ägyptern 2500 v. Chr. bekannt. Bei uns war er bis Mitte des 20. Jahrhunderts sehr beliebt. Verschwand dann jedoch fast vollständig vom Markt.

weitere Ernte

In den letzten Jahren erfreut er sich neuer Beliebtheit, da viele „alte Gemüse“ wieder als Raritäten entdeckt werden. Unter der Haut ist der schwarze Rettich weiß. Wir haben ihn an den wurzeligen Stellen geschält, in dünne Scheiben geschnitten, gepfeffert und einen Teil nicht gesalzen. Das Ganze auf Pflücksalat mit Kräutervinaigrette. Dazu gab es noch ofenwarmes Sauerteigbrot. Da der Rettich durch das Salzen seine feine Schärfe verliert, werden wir beim nächsten Mal ganz auf das Salz verzichten. Was den weißen Bruder betrifft: Der kommt mir nicht mehr ins Haus.

Schwarzer Rettich

Eure Dachfarmerin

Kategorien
Dachgarten

Dachfarm goes public

Urban Gardening in Worms – Carmen Kästner und Bernd Ackermann züchten erfolgreich Gemüse, titelt die Wormser Zeitung. Zugegeben – etwas peinlich war mir die Sache schon, denn was ist schon besonderes am Gemüseanbau im eigenen Garten? Unzählige Schrebergartenkolonien gibt es hierzulande und wohl kaum eine Zeitung fühlt sich berufen diesen einen ganzen Artikel zu widmen. Und doch scheint es da etwas zu geben, was den nötigen Anreiz bietet. Altbewährtes mit neuem Namen sagen die Einen, sinnvolle Stadtbegrünung schwärmen die Anderen. Es ist das Urbane, was die Gemüter bewegt. Und so kam es, dass eine triste graue Dachfläche und ein paar Europaletten den Weg in die Öffentlichkeit fanden:

14.08.2013 – WORMS
Von Ulrike Schäfer
Es ist nicht so, dass Carmen Kästner und Bernd Ackermann keinen Garten haben. Im Gegenteil, sie leben in einem grünen Paradies: Bäume und Blumen, ein raunendes Bächlein, einen Freisitz zum Klönen, ein Zelt zum Ruhen und überall Töpfe, in denen Kräuter wachsen, Kräuter, die Otto Normalverbraucher nicht einmal dem Namen nach kennt.

Beete in Kisten
Doch es gibt in diesem Garten auch ein externes Gebäude mit Flachdach. Irgendwie fad, irgendwie nackt, fanden die beiden. Aber dieses Dach einfach begrünen mit Fetthenne oder anderen pflegeleichten Flachwurzeln, das wollten sie nicht, und so setzte bei Carmen Kästner ein fundamentaler Denkprozess in Gang. Nicht der erste übrigens. „Ich bin projektaffin“, sagt sie lachend. Das Ende vom Lied war ein Dachgarten der ganz besonderen Art, genauer gesagt eine Dachfarm, die unter dem Motto „Sorge dich nicht! Ernte!“ nutzbar gemacht wurde.
Als Beete wurden Euro-Paletten (acht mal 1,20) zu Kisten umgebaut. Was aber hält ein Flachdach in dieser Größe aus? Das Paar berechnete die Belastbarkeit der Fläche, mutete ihr aber dann nur die Hälfte an Gewicht zu, „denn wenn es regnet, wird die Erde ja sehr viel schwerer“, meint Carmen Kästner. Unterdessen hatte sie sich in dicken Katalogen über alle Sorten von Saatgut schlaugemacht und sich ein erstes Sortiment bestellt.

Salatköpfe um die Ohren geschossen
Die kleinen Sämlinge wurden in Anzuchtkistchen auf den Fensterbänken des Hauses vorgezogen. Weil die Sonnenstrahlen spärlich waren, sahen die Pflänzchen noch ziemlich erbarmungswürdig aus, als sie im April ins Freie kamen. Doch siehe da: Eingewurzelt in satter Komposterde, liebevoll gegossen und gestärkt mit selbst angesetztem Komposttee, entwickelten sie sich unerwartet prächtig. „Im ersten Jahr, 2012, sind uns die Salatköpfe nur so um die Ohren geschossen“, erzählt Carmen Kästner grinsend. Als die ganze Nachbarschaft versorgt war, probierte sie ein Salatrezept ums andere aus. Sogar Salatauflauf machte sie, doch da gab’s schließlich Proteste.

Diese Erfahrungen spornten die Gärtnerin, die großmutterseits erblich belastet ist, zu wahren Hochleistungen an. Sie studierte, welche Gemüse sich miteinander vertragen und welche nicht, welche Kombinationen sinnvoll sind und wie man die Pflanzenfolge so reguliert, dass man den ganzen Sommer über ernten kann.

Kartoffeln aus dem Turm
Das Angebot auf der Dachfarm, die nur über eine Leiter etwas halsbrecherisch zu erreichen ist, ist reichhaltig: Pflücksalate, Batavia-Salate, Asia-Sorten, die leicht pfeffrig schmecken, wilde Rauke, Spinat, Mangold, Spitzkohl, Blumenkohl, Lauch, Radieschen. Und Gurken und Tomaten? „Die nicht“, sagt Carmen, „denn das kriegen wir von den Nachbarn.“ Und Kartoffeln. „Die ja, aber sie werden nicht auf dem Dach gezüchtet, sondern im Kartoffelturm.“ Er steht wie eine Art Litfaßsäule, ummantelt mit einer Rohrmatte, in einer Gartenecke und macht übers Jahr mit Hilfe von Kompost, Luft und Sonne aus zwei Kilogramm Kartoffeln 40 Kilogramm.

Hinter all dem steht natürlich nicht nur die bloße Lust am Experimentieren. Schon lange leben Carmen Kästner und Bernd Ackermann ökologiebewusst, nutzen alle Möglichkeiten der nachhaltigen Selbstversorgung. „Wir sind relativ autark“, sagt Bernd. Begriffe wie Permakultur und Urban Gardening schwirren durch die Luft. „Öffentliches Gärtnern ist ein ganz aktuelles Thema, auch unter dem sozialen Aspekt der Begegnung, des Austauschs, der Verantwortung für ein gemeinsames Projekt“, weiß Carmen. „Man bekommt dann auch einen ganz anderen Bezug zu Lebensmitteln. Es wäre toll, mal alle Einzelbewegungen, die es in Worms gibt, an einen Tisch zu bekommen“. Vielleicht macht Bernd zu diesem Anlass dann auch seine gefüllten Crêperöllchen mit grünem Salat!

Foto von Photoagenten Alessandro Balzarin

PS: Was Niemand wissen soll: Die Schutznetze haben wir für den Fototermin entfernt.

Eure Dachfarmerin

Artikel

Kategorien
Dachgarten

Ich will ein Garten sein

Ich will ein Garten sein, an dessen Brunnen
die vielen Träume neue Blumen brächen,
die einen abgesondert und versonnen,
und die geeint in schweigsamen Gesprächen.

Und wo sie schreiten, über ihren Häuptern
will ich mit Worten wie mit Wipfeln rauschen,
und wo sie ruhen, will ich den Betäubten
mit meinem Schweigen in den Schlummer lauschen.
(Rainer Maria Rilke)

[metaslider id=745]

Kategorien
Dachgarten

Verschleierte Beete zeigen Kohlweißling die kalte Schulter

„Non est ad astra mollis e terris via“. „Es ist kein weicher Weg von der Erde zu den Sternen“, heißt es in der Tragödie „Hercules furens“ von Seneca. Will heißen: Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.
So auch hier. Viel Zeit der Trauer um die entgangenen Ernteerfolge konnten wir uns nicht erlauben. Galt es doch, die Nachzucht zu päppeln um die abgeernteten Beete so rasch als möglich mit neuem Grün zu beglücken. Über die Anzahl der Raupen, die sich in den abgeernteten Beeten fanden, hüllt sich der Mantel des Schweigens. Das Anbringen der Netze, vor der Neubepflanzung (nach 14 Tagen) erwies sich als außerordentlich nützlich, fand sich doch die eine oder andere übersehene Raupe in Gefangenschaft wieder. Morituri te salutant!
An den Anblick der „Schleierbeete“ werde ich mich hoffentlich gewöhnen und glücklicherweise mussten nur die mit Kohl Bestückten verhüllt werden.

Verschleierte Beete
Verschleierte Beete

Die neugezogenen Pflänzchen Grünkohl, Wirsing, Porree und Kohlrübe finden neben Winterpostelein, Zuckerhut, Chinakohl und Endivie ihren Platz in den Beeten. Junge Komposterde sorgt für rasches Wachstum.

Augustpflänzchen
Augustpflänzchen

Die zweite Generation Kopfsalat, der den verdienten Namen „Wunder von Stuttgart“ trägt, darf noch einpaar Tage wachsen. Der schwarze Rettich zeigt schon seine Rundungen und der Mangold will mal wieder unters Messer. Dank der wöchentlichen Kompostteegaben wird er uns bis in den späten Herbst hinein versorgen.

Wunder von Stuttgart u Rettich
Wunder von Stuttgart u Rettich

Mangold und Pflücksalat
Mangold und Pflücksalat

Kohlrabi(
Kohlrabi und Lauch

 

Die kleine Dachfarm lässt sich von einpaar Raupen nicht beeindrucken und die Dachfarmerin erst Recht nicht. Und wenn der Blick allzu schleierhaft wird, bietet der Garten im Erdgeschoss noch reichlich Unverhülltes.
Eure, bisweilen unverhüllte Dachfarmerin

Chicoree
Chicoree

Grüne Tomaten
Grüne Tomaten

Paprika
Paprika

 

Kräutertöpfe
Kräutertöpfe

Kräutertöpfe
Kräutertöpfe

Basilikum
Basilikum

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien
Dachgarten

Aus Schaden wird man klug

„Das musst Du Dir angucken!“ Reißt mich Bernd aus meinem geliebten Morgenritual des Kaffeekochens. „Was’n los, bin noch beim Milchschäumen und hab‘ noch keinen Kaffee getrunken“, murmele ich halblaut vor mich hin. „Das Gemüse – lauter Löcher in den Blättern und überall krabbeln grüne Raupen“ ruft Bernd vom Dach.

„Nein! Mist! ich Depp“ lande ich, laut schimpfend neben Bernd. Und, tatsächlich die Blätter von Wirsing, Spitzkohl und Blumenkohl sehen verboten aus. Dabei war ich erst gestern mit Allem glücklich und zufrieden. OK – ich gebe zu, dass ich hin und wieder daran dachte, dass es Zeit wird das Gemüse mit dem bereits gekauftem Netz zu schützen.

Schutznetz
Schutznetz

Aber ansehnlicher ist es ohne, schob ich diese Maßnahme vor mir her, so hat man vom Küchenfenster einen schönen grünen Blick. „Wie blöd kann man denn sein?“ Wo noch Bernds Mutter kürzlich bemerkte, dass es sich bei diesen anmutigen schwarz getupften, weißen Schmetterlingen um Kohlweißlinge handele.
Wie fatal sich der Fortpflanzungswille dieser liebreizenden Tierchen auswirkt, war mir zudem ein Begriff. „In den Monaten Mai bis Juni werden von den Weibchen rund 100 Eier an den Blattunterseiten der Wirtspflanzen in Gruppen abgelegt. Aus den Eiern schlüpfen nach rund 14 Tagen die gelblich-grünen und schwarz gefleckten Raupen. Die jungen Raupen fressen gesellig in Gruppen während sich ältere Exemplare verteilen.“ Hatte ich schon Anfang des Jahres bei Wikipedia in Erfahrung gebracht. Und das Schutznetz wäre sicherlich lieber rechtzeitig seiner Bestimmung gerecht geworden.

Kohlweißling
Kohlweißling

Hätte, hätte – Fahrradkette, bemerkte zu ähnlichem Fauxpas schon ein bekannter deutscher Politiker. Also, hilft hier kein Jammern und kein Klagen, sondern nur noch die Noternte und ein gründliches Aufsammeln der Raupen aus den Beeten. Will heißen – alles Gemüse abschneiden, gründlich waschen, blanchieren und, da erstmal der Salat gefuttert werden will, ab in die Kühltruhe.

Mangold
Mangold

Blumenkohl und Spitzkohl
Blumenkohl und Spitzkohl

 

Wirsing und Spitzkohl
Wirsing und Spitzkohl

Die Guten in's Töpfchen
Die Guten in’s Töpfchen

 

Aus Schaden klug gewordene Dachfarmerin
Aus Schaden klug gewordene Dachfarmerin

Erst am späten Nachmittag, finden wir uns auf dem Dach wieder, um das Anbringen des Schutznetzes zu planen. Die Bedingung: Es soll alles luftig abgedeckt sein und das Netz problemlos zur Seite geschlagen werden um weiterhin ernten, gießen, mulchen und düngen zu können. Dabei konnten wir einen weiteren Dieb in Augenschein nehmen. Es ist kaum zu glauben, machen sich doch einige Wespen an unserem Kopfsalat zu schaffen, schneiden sich riesige Stücke aus dem saftigen Grün und erheben sich schwer tragend in die Lüfte. Es wird höchste Zeit, diesem Treiben Einhalt zu gebieten.

Eure Farmerin mit Dachschaden

Kategorien
Dachgarten

Frisch gesät ist halb gegessen – jetzt die Ernte für Herbst und Winter sichern

Und täglich grüßt das Murmeltier. Der morgendliche Gang zum Dach ist mittlerweile längst Routine geworden. Gie0en, natürlich immer dicht am Boden, wöchentliches düngen, mit Kräuterjauche und Komposttee versteht sich und – das Wichtigste überhaupt –  Ernten. Das ist der Rhythmus, wo man mit muss. Die Pflücksalate der Aprilpflanzung gehen nun so langsam zur Neige, aber durch die regelmäßige Nachsaat ist für Nachschub bestens gesorgt. Die wilde Rauke blüht und so lässt sich die allabendlich kredenzte Salatplatte mit gelben Tupfen aufhübschen. Hie und da noch eine blaue Borretschblüte und jedes Gourmetrestaurant kann abstinken. Und – natürlich Kräuter satt! Die zweite Generation Radieschen wuchsen etwas mickriger als die erste, denen war es wohl zu heiß. Vom Mangold ernte ich immer nur die gro0en Blätter und so wird er uns bis in den Spätherbst versorgen.  Blumenkohl, Spitzkohl und Wirsing wachsen prächtig und werden wohl schon im August dem Messer anheim fallen.

Wilde Rauke und Pflücksalat Red sails
Wilde Rauke und Pflücksalat Red sails

Jetzt ist es an der Zeit die Gemüse- und Salatpflanzen für die Herbst- und Winterernte zu züchten. Da es zurzeit sehr heiß ist, bewahre ich die Frischgesäten in den nächsten Tagen in unserer kühleren Vorratskammer auf. Erst wenn sie sachtes Grün an den Tag legen, dürfen sie raus in die Sonne. Auch diesmal habe ich jedem Samenkorn ein eigenes Töpfchen gegönnt, somit erspare ich mir das pikieren und kann, wenn die Pflänzchen groß genug sind, diese mit dem Erdtöpfchen direkt ins Beet einbuddeln.

Saattöpfchen
Saattöpfchen

Für Vergessliche habe ich hier noch mal die Beetplanung eingefügt. Vorsichtshalber habe ich immer zwei Samen mehr gelegt, falls das Keimen, wegen der Hitze nicht so gut klappt. Was beim Säen zu beachten ist, brauche ich hier sicherlich nicht mehr zu erwähnen, seid ihr doch Alle mittlerweile Profigärtner*innen geworden.

Was den Kartoffelturm betrifft, würde ich mir einen Röntgenblick wünschen. Dann könnte ich die, hoffentlich reichlich vorhandenen, kleinen Knöllchen im Inneren des Turms ausmachen. So muss ich mich mit dem Begießen des üppig wachsenden Grüns begnügen und hoffen, dass sich im Turm ein bombastischer Vervielfältigungsprozess eingestellt hat. Na, ja der Herbst bringt es an den Tag. Wobei – meine liebste Jahreszeit ist der Frühling, der Sommer kann mir nicht lang genug sein; doch der Herbst mahnt, trotz seiner bunten Blätter und geheimnisvoller Nebelschwaden den Winter an und dieser ist mir entschieden zu lange kalt und kahl.

Aber jetzt ist Sommer und den werde ich in vollen Zügen genießen – Eure Dachfarmerin

Kartoffelturm und Mocka
Kartoffelturm und Mocka

Kategorien
Dachgarten

Hitzezeit – Mulchzeit

Jetzt ist es soweit: Alle Regentonnen sind leer und die Beete sehnen sich nach Wasser und Sonnenschutz. Gut, dass ich im Frühjahr Vorsoge getroffen und den Rasenschnitt in getrockneter Form aufbewahrt habe.
Wobei – auf einen Teil des Heus musste ich verzichten, hatte sich doch Paula daraus einen kleinen Heuschober gebaut, in dem es sich vortrefflich dösen lässt. Zwischenzeitlich hat sich Mecki das Teil unter die Krallen gerissen und ein von mir eiligst bereitgestellter Ersatzheuschober wird gnadenlos ignoriert. Ja, so sind sie meine Lieben, ich reiß‘ mir den Ar***, na ihr wisst schon, auf und die Herzchen zeigen mir die Mittelkralle.

Heuschober
Heuschober, Paula schmachtet

Doch nun zu Ernsterem – Mulchen (Nein, liebe Rechtschreibprüfung ich meinte weder Maulchen, noch Muglchen und Mulichen oder Muldchen schon gar nicht).

Als Mulchen (mnd. mul, „zerfallende Erde, Staub“; siehe Mull) wird in Gartenbau und Landwirtschaft das klein- oder großflächige Bedecken des Bodens mit unverrotteten organischen Materialien (Mulch) bezeichnet. Erklärt Wikipedia. Aber davon hat Bill Gates sicherlich noch nix gehört steht er doch eher auf Monsanto und Konsorten.

Nun gut, bzw. nicht gut. Mit einem selbstgebastelten Lied „Kill Bill“ auf den Lippen und einer Kiste voller Heu erklimme ich das Dach um die Beete, wie zurzeit jeden Morgen, mit Wasser (leider aus dem Wasserhahn) zu versorgen. Das Heu schichte ich um die Gemüsepflanzen etwas dichter auf als an den Salatpflanzen. Jetzt bleibt mir nur noch zu hoffen, dass Paula nicht hier ihren neuen Heuschober verortet.
Ach ja – geerntet habe ich neben reichlich Salat auch mal wieder Mangold und Radieschen. Dem Spinat ist es jetzt viel zu heiß, der kommt erst wieder im Spätjahr ins Beet. Die Nachbarn haben sich über den Salatsegen sehr gefreut. Deren Gewächshaustomaten sind schon viel größer als unsere,  unten im Garten in Kübeln gezogene. Aber immerhin hängen schon viele Blüten dran und das ohne Gewächshaus. Geduld ist gefordert und im Notfall wird die Wartezeit mit Nachbars Tomaten verkürzt. Danke an Magda und Andreas.

Jetzt mulcht mal schön und genießt diesen herrlichen Sommer. Bis bald – Eure Dachfarmerin.

gemulchtes Beet
gemulchtes Beet

gemulchtes Beet
gemulchtes Beet

gemulchtes Beet
gemulchtes Beet

Tomate, wächst noch
Tomate, wächst noch

 

 

 

Kategorien
Dachgarten

Johanninüsse

Endlich ist es so weit, seit nunmehr elf Tagen schwimmen die Walnüsse in Wasser. Zwei- bis dreimal täglich entfernten wir eine immer dunkler werdende Brühe um sie durch frisches Nass zu ersetzen. Die Nüsse sehen jetzt fast schwarz aus und fühlen sich recht weich an.

gewässerte schwarze Nüsse
gewässerte schwarze Nüsse

Um auch den letzten Rest an Gerbsäure zu entfernen, haben wir die Nüsse drei mal mit  heißem Wasser gewaschen und zwischenzeitlich das Zuckerwasser, nebst Nelken und Zimtstange erhitzt. Das Kochen der Flüssigkeit bis sie klar ist und Fäden zieht erweist sich als ein Geduldsspiel und nahm fast zwei Stunden Zeit in Anspruch. Dabei kann man den Topf nicht aus den Augen lassen, da nur durch ständiges Umrühren das Überlaufen der Zuckerlösung verhindert wird. Der Sirup wird dabei immer viskoser und man muss immer wieder die Temperatur regeln, sonst könnte der ganze Spaß mit einer unerwünschten Einbrenne enden. Nach Zugabe der mit Wasser vollgesaugten Nüsse, dauerte es noch eine weitere Stunde, bis der Sirup wieder dickflüssig wurde.
Den Silberlöffel, der zum Ausschöpfen der Nüsse gebraucht wird, habe ich vorher mit Salzwasser und einem Stück Alufolie gereinigt. Silberlöffel in eine Schüssel legen, dazu einen Teelöffel Speisesalz und ein paar Schnipsel Alufolie. Anschließend mit heißem Wasser übergießen. Wie das Ganze genau funktioniert, könnt ihr hier nachlesen:
silber-putzen-ohne-aufwand
Das nochmalige Einkochen des Sirups, hat schließlich eine weitere Stunde in Anspruch genommen und dann konnten die Gläser endgültig befüllt und verschlossen werden (Nelken und Zimtstange vorher aus dem Sirup fischen). Die kostbare Ausbeute von 10 Gläsern stehen jetzt im Vorratsraum und harren der guten Dinge die Weile haben wollen.
Also – bis Weihnachten bleiben sie auf jeden Fall ungeöffnet, ganz sicher. Na ja, vielleicht kann man auch schon mal im Oktober ein kleines Pröbchen nehmen.

Die Salaternte nimmt kein Ende, somit gibt es täglich eine bunte Schale Knackfrisches.

Eure geduldige Dachfarmerin

Sirup einkochen
Sirup einkochen

Nusssirup
Nusssirup

Mampf
Mampf

 

 

 

Kategorien
Dachgarten

Johannistag

Das wird nicht mein Tag – so mein erster Gedanke als mein Blick durchs Fenster auf einen tristen, wolkenverhangenen Himmel trifft. Noch vor Tagen wurden wir von der Sonne gebrutzelt und jetzt das! „Überwiegend dichte Bewölkung ist mit Ausnahme des Nordostens aktuell dominierend. Dazu gibt es hin und wieder bei Temperaturen zwischen 14 und 18 Grad im Westen ein paar Regenschauer, während der Nordosten mit 20 bis 24 Grad bei Sonnenschein und wechselnder Bewölkung überwiegend trocken bleiben wird“, verkündet der Wetterbote im Radio. Nüchtern und sachlich vorgetragen und so ganz ohne Aussicht auf Besserung. Na ja, dann bekommt der Blumenkohl wenigstens keinen Sonnenbrand und ich kann mir mit dem Zusammenbinden der Kohlblätter Zeit lassen bis nach dem Kaffee. Und so kommt es, dass der Gang zur Dachfarm auch den zweiten Kaffee abwarten musste.
Mit Bast und Schere ausgestattet klettere ich aufs Dach und wäre, kaum dort angekommen, fast auf einer grünen Walnuss ausgerutscht. Grüne Nüsse – schwarze Nüsse, schoss es mir durch den Kopf. In meiner Erinnerung flammte das Bild von schwarzen, in dickem Sirup eingelegten, herbsüßen Walnüssen auf. Eine wahre Delikatesse, die ich schon lange mal selbst herstellen wollte. Also – noch mal nach unten um den Erntekorb zu holen, den ich dann mit den makellosesten, grünen Walnüssen füllte. Stolz wie Bolle präsentierte ich Bernd meinen Fang und bat ihn im Internet ein geeignetes Rezept zu recherchieren. Durch meine mangelnde Sehfähigkeit ist mir das Lesen fast unmöglich geworden und die eigentliche Aufgabe für den heutigen Tag, nämlich den Kohl zu binden, musste schließlich auch noch erledigt werden.
Für die bereits Handteller großen Blumen der Kohlpflanzen wurde es allerhöchste Zeit sie vor Sonnenbrand zu bewahren. Da sich die Blumen durch das UV-Licht braun verfärben können, werden diese durch das Zusammenbinden der Blätter vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Bei Wirsing und Spitzkohl besteht diese Gefahr immerhin nicht (haben schließlich auch keine Blumen), um aber den in Nachbarschaft stehenden Pflücksalat nicht zu verschatten, habe ich auch hier Hand angelegt.

Und so sieht das Ganze nach getaner Arbeit aus:

Blumenkohl noch offen
Blumenkohl noch offen

Ich hol Kohl
Ich hol Kohl

Wirsing und Mangold
Wirsing und Mangold

Mangold, Spitzkohl und Salat
Mangold, Spitzkohl und Salat

Spitzkohl Corsage
Spitzkohl Corsage

Im Haus angekommen empfängt Bernd mich mit der Nachricht, dass mein zweiter Vorname offensichtlich Hildegard lauten müsse. „Hildegard, wieso Hildegard“ runzelt meine Stirn. „Na, Hildegard von Bingen halt; wegen Heute, dem Vierundzwanzigsten, dem Johannistag und Deiner Nussernte“. Ich verstehe nur Bahnhof. Bernd erklärt mir, dass am 24. Juni der Gedenktag der Geburt Johannes des Täufers sei und deswegen Johannistag genannt werde. Das Datum sei entsprechend einer Angabe des Lukasevangeliums vom liturgischen Datum der Geburt Jesu her errechnet, nämlich drei Monate nach Mariae Verkündigung und sechs Monate vor Weihnachten. „Kirchengedöns“ denke ich und will wissen, was das mit den Walnüssen zu tun habe. Worauf Bernd mir erläutert, dass die grünen Walnüsse auch Johanninüsse genannt werden. Der Name stamme vom Zeitpunkt der Ernte, die spätestens am 24. Juni, also am Johannistag erfolgen solle. Zu diesem Zeitpunkt sei die Nuss noch weich und hätte das typische Nussgehäuse noch nicht ausgebildet. So ist das mit dem Internet, auf der Suche nach einem Rezept, stößt man auf Geschichtliches. Dafür schätze ich diese „allwissende Müllhalde“ (das Internet nicht der Bernd) sehr. Eingelegte Johanninüsse können im Feinkostgeschäft erworben werden und sind ein sehr kostspieliger Genuss. Ein kleines Glas (ca. 200g) kostet etwa 10 Euro. Ganz schön happig, will ich meinen. Warum dies so ist, wird mir beim Rezept für die Zubereitung der Kostbarkeit rasch klar. In unverarbeitetem Zustand ist die Nuss nicht genießbar, da sie sehr viel Gerbsäure enthält.

Man legt die Nüsse in viel kaltes Wasser und durchsticht sie, bis zur Mitte unter Wasser mehrfach mit einer langen dicken Nadel (oder einem runden Fleischspieß). Dabei unbedingt Gummihandschuhe tragen, denn die austretende Gerbsäure hinterlässt hartnäckige schwarze Flecken auf den Fingern. Neun bis Elf Tage bleiben die Nüsse im Wasser liegen, wobei dieses zweimal täglich erneuert werden muss.

Walnuss Vodoo
Walnuss Vodoo

Die Qual der Wal(nuss)
Die Qual der Wal(nuss)

Dann übergießt man sie 3x mit kochendem Wasser und lässt es nach 15 Minuten ablaufen. Dabei werden die Früchte von der restlichen Gerbsäure befreit.
Inzwischen kocht man für 500 Gramm Nüsse 500 Gramm Zucker mit 1/4 Liter Wasser, eine Zimtstange und 5 Nelken bei schwacher Hitze, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Diese Flüssigkeit wird gekocht, bis sie klar ist und Fäden zieht. Dazu gibt man nun die Nüsse und kocht sie, bis sie schwarz und weich sind. Mit einem Silberlöffel werden die Nüsse dann in gut gereinigte und mit kochendem Wasser gespülte Twistoff-Gläser gelegt (ca. 1 cm unter Rand). Darüber gießt man den noch mal dick aufgekochten Sirup. Die Gläser fest verschließen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.
Mindestens sechs Monate (also bis Weihnachten) müssen sie ziehen. Am besten sind sie jedoch nach zwei bis vier Jahren, denn dann haben die Nüsse geschmacklich ihren Höhepunkt erreicht.

Bernd hat sich bereit erklärt die Nüsse zu pieksen und, trotz Handschuhe schmücken ihn nun braune Fingerspitzen. Jetzt bleibt nur noch Abzuwarten und das tägliche Wasserwechseln, bis wir die Weiterverarbeitung in Angriff nehmen können. Wer den Johannistag verpasst hat, kann sich ja einen Knoten ins Taschentuch machen, um so fürs nächste Jahr erinnert zu werden.

Das war’s mal für Heute

Eure Dachfarmerin

Unser kleiner Nussbaum - Klimaanlage für das Dach
Unser kleiner Nussbaum – Klimaanlage für das Dach

Kategorien
Dachgarten

Vom Dach frisch auf den Tisch – Mangold, Spinat, Salat und Radieschen setzen sich in Szene

Es grünt so grün und täglich wird es mehr.

Schon vor dem zweiten Kaffee zieht es mich nach oben. „Ernte am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen“, oder so ähnlich ließe sich das tägliche Ritual in Prosa fassen.

Morgens ist das Grün schön knackig, und das Gießen erledigt sich so ganz nebenbei mit. Fast alle meine Salatsorten kann man, bis auf die typischen Kopfsalate, von außen über einen längeren Zeitraum abpflücken. Das hat den Vorteil, dass wir uns nicht in kürzester Zeit durch Salatberge futtern müssen und der Speiseplan abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Auch der Spinat lässt sich mehrmals pflücken, wie auch der Mangold, der uns bis in den Oktober hinein erfreuen wird. Von den Radieschen zupfe ich immer nur die größten und die entstandene Kuhle wird mit einem neuen Samenkorn versehen. So brauchen wir uns um den Nachschub keine Sorgen zu machen. Die Pflücksalate habe ich bereits wieder vorgezogen, sodass diese Anfang Juli nachgepflanzt werden können.

Seit Mitte Juni versorge ich die Gemüsepflanzen und die Radieschen mit Dünger in Form von Komposttee.

Komposttee: Leinensack mit Kompost (über 1 bis 2 Tage) in Wasser (10l Eimer) hängen. Wenn die Lösung wie Schwarztee aussieht, unverdünnt 1x/Woche an die starken Zehrer (Gemüse, Radieschen) geben. Den Kompost solange verwenden, bis kein schwarzer Tee mehr entsteht.

Dachfarm Mitte Juni
Dachfarm Mitte Juni

Wirsing und Mangold
Wirsing und Mangold

Rauke und Bataviasalat, Schnittzwiebel
Rauke und Bataviasalat, Schnittzwiebel

Blumenkohl und Brun d'hiver
Blumenkohl und Brun d’hiver

Asiasalat
Asiasalat

Kopfsalat, Radies, Schnittzwiebel
Kopfsalat, Radies, Schnittzwiebel

Radieschen ganz nah
Radieschen ganz nah

 

Radieschen satt
Radieschen satt

Schöne Herzchen
Schöne Herzchen

 

Den Kartoffelturm wollte ich Euch nicht vorenthalten, denn die Blüten sind im Anmarsch.

Eure Dachfarmerin

Kartoffelturm Mitte Juni
Kartoffelturm Mitte Juni

 

Kartoffelknospe
Kartoffelknospe